Archiv der Kategorie: 42 (3. Teil)

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 26

Die gegenwärtige Wirklichkeit ließe sich als
diasporös beschreiben, was mit Löchern drin
und fern von Heimat, was unverbrüchlich Brüchiges,
Entgleitendes, unvollständig Defektes,

jedoch nicht defizitär:
Ein so Seiendes, wie es bleibt.
Ein umfängliches Paradoxon,
Enkeltrick der Erinnerung.

Und Sehnsucht, dies Gefühl
eines einverstandenen Mangels,
zufriedenen Ungenügens,

oft schon beschworener anderer Ort
im Dazwischen, Schweben statt
morgen hier, gestern dort.

(230904)

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 25

„Tell the bed not to lay / Like the open mouth of a grave / Not to stare up at me / Like a calf down on its knees“ (Madonna: „Don’t Tell Me“)

Nachts krähen die Kälber auf der Weide,
ängstigen sich. Im Sommer rutschen
die T-Shirts verschwitzt über den Nabel
des Leibs, viel zu lebendig fürs Grab.

Wenn nicht die Kälber, sind es die Möwen,
die schrei’n auf Schornstein und First.
Ihre Brut, grau noch im Federkleid,
längst ausgeflogen: Stummfühlungslaut.

Im Zweifel, ob’s nach Herbst schon, Winter
gar riecht, nach Stall, Weide oder Haus,
sitz’ ich auf mediterranen Balkonen,

Traumländereien, ausgedörrt unter
noch hoher Sonne, am Abend orange
und pupurpink glühend die Rädchen.

(230903)

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 24

Vorm Haus steh’n Sonnenblumen,
zu hoch für selbst aus dieser Erd’ gewachsen,
und Zaun aus frischem Bambus gittert sie.

Das Kinofenster vorn – durch hatt’ ich einst
die Spektren and’rer Stern’ vermessen –
ist dreigeteilt von leeren Stegen,

ein Lego- statt des Architekten Haus’,
kein Zauberberg, doch brave Siedlung,
in Ausverkauf verschwunden.

Ein Untergang. Und was rät der dem nächsten?, fragt’ ich
und sammelt’ sie in meinem.
„Es ist nicht, wie es bleibt“, zitiert’ und sagt’ ich.

Doch nichts geht unter, ’s bleibt – nur anders
und ist und bleibt die Sehnsucht nach verlor’ner,
wenn nicht noch nie gewonn’ner Heimat.

Ein weit’res mal vertrieben ist
des Haus’ Erbauer von den Häus’lebäuer*innen,
gefallen in und aus der Zeit.

Ein schwarzgerahmter Traum ward eingeholt
von neuer weißer Wirklichkeit,
den Sonnenblumen statt der Sonn’ bereit.

(230902)

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 18

Blau in blau, so die Schatten
und die Stunde und „La Mer“,
das gleichnamige Lied.

Und die so genannte Blume. Ebenso
zyanotische Haut und Lippen
im Wagen mit Blaulicht.

Blau die Phase und ein Zahn um Zahn
weit jenseits Ultraviolett,
zwei-komma-vier Gigahertz.

Blau das Auge,
mit dem du davongekommen bist –
und paar blauen Flecken.

Und all die Farben in RGB,
zwei davon in Ampel:
Bleiben oder Go!

Blauer Montag,
an dem du den Blues hörtest,
weil du ihn hattest,

sahst ihre blauen Augen,
die eher grün waren, … äh,
braun – oder grau?

(230821)

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 17

Dabei weißt du doch:
„Wenn du in den Bergen bist, schreib’ nicht über Berge!“
Denn das Idyll – Zweige ragen von links ins Bild,
Zoom und Schärfe wechseln auf das
Pan-Aroma weit dahinter –
ist ein Postkarten-Trick.

Das gilt auch für die Ebenen
und deren Mühen,
die wüste Trockenheit,
den kaltschweißigen Dschungel,
die Diaspora
seit vier Jahren.

Dabei weißt du doch,
wie es sich am Meeresrand
anfühlt, zwischen Fingern rieselnder Sand:
wie ein Streichelnholz an Leblosem.
Es sei denn, dass „der Stein denkt“,
wovon schon immer auszugehen war.

Nur weißt du eben nicht,
ob all die pixie-pupsigen Worthülsenfrüchte,
das Gefühl, das vorbeiblitzt,
echt sind. „Was heißt schon echt?“,
fragst du trotzig. Und gibst ganz vertraulich
der Illusion Raum und Zeit.

(230816)

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 16

Du hockst auf dem Balkon,
den du Heimat nennen könntest,
die verschrobene Wohnung, den Garten im Hof und im Sommer.

An Donnerstagnachmittagen schunkelst du im Bus
zum Therapietheremin im Vorort,
singlesingend stückweit östlich der Förde.

Während du fährst, streifen Landschaften
an dir vorbei: Kleingärten
und Mittelstandshäuserfassaden,

die nicht so chic sind wie die Hecken
artig beschnittener Grenzen,
hinter denen Werweißwas wieauchimmer wirkt.

Du hockst währenddessen wie immer
auf dem einzigen Einzelplatz hinten-rechts-links.
Frauen steigen ein und nehmen Platz,

deren Haar, direkt vor dir,
zum Beispiel nach Lavendel duftet.
Du riechst aus beiden, den Frauen

und den vorbeileiernden Ländereien,
Unerreichbarkeit und
unbedingten Verzicht.

Du wärest dort, du wirst es nicht!
Du schaust hinaus ins fette Grün
des Übersommerns. Und bist daran dürr.

(230814)



Links:

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 14

Am Morgen das geschmolz’ne Eis im Glas
und Aschehaufenrausch im Unterteller.
Von Nacht zuvor lieg’ ich in Tau und Gras,
dem Morgen aufgewacht im kühlen Keller.

Mir träumt’ ein Liebeslied, Adagio,
die Silben schwitzend, schreitend Schritt um Schritt
wie einer Oper Impressario
entzündet’ seinen Feuertritt damit.

Im Wald derweil des Meyers Meiler glimmt
und Pilze breiten ihre Spor’n und Schirme.
Es weht von dort ein raucharom’ger Wind,

ein Echo aus verinnert’ Versarchiv
von Friedrich, der versenkt im See die Birne
so übersommert schwer und reif und tief.

(230811)

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 12

„From a garden of God’s light to a wilderness of night“
(Gabriel Yared: „Lullaby for Cain“)

Aus dem sing’nden Schweigen stummer Nacht
wie ein Falter um verblitzte Lichter
flog ein Vers zu mir, war ausgedacht
nicht von mir, doch einem and’ren Dichter.

Von den Hügeln dort am Horizont
sangen Grillen mir nicht, doch ich ihnen:
Balzen um die Braut, die nicht mehr kommt.
Sie war viel zu sehr und längst verschieden.

Ende war dem Anfang einbeschrieben,
vorm Altar war Letzt’rer hingestürzt,
Knie so wund, gebeugt vom vielen Lieben.

Lass’ uns graue Mäuse vor uns fliehen;
lass’ verborg’ne Schöße unbeschürzt;
Mauerblümchen lass’ im Schatten blühen!

(230805)

Links:

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 10

Das Chaos hier daheim
ist lediglich noch nicht entzifferte Ordnung.
Meinen auch die Tauben,

die distanzgemindert und
Kulturfolger frech durch die geöffnete Balkontür
hereinspazieren.

Ich verscheuche sie (wie mich) nicht,
auch sie brauchen ein Biwak, schlampig
zusammengekippt aus allerlei raunendem Abraum.

Irgendwann, im übernächsten Sommer vielleicht,
bauen sie ihr Nest zwischen
staubig vertrauten Buchrücken

und ziehen hier ein – und ich nicht aus.
Denn meine Tür steht immer offen
und die Fenster sind frisch geputzt.

(230731)

42 (3. Teil) oder: Die Antworten auf fast alle Fragen: 7

„Arbeit macht frei“ und daher
keine Gefangenen …
außer die Dreigroschenlöhner*innen,

die an sieben Tagen drei Löhne einsammeln.
Wer das als „Ausbeutung“
bezeichnet, gilt als Lügner*in,

zumindest Träumer*in
im GenderPayGap der Verhältnisse,
die sich selbst verzweifelt nicht umstoßen lassen.

Derweil ist das Klima aka Kapital
das drängendere Problem, das sagt:
„Ich war, ich bin, ich werde sein.“

(230728)